Gute Neujahrsvorsätze für Hund und Halter 30. Dezember 2018 Alltag mit Hund Ratgeber

Neujahrsvorsätze für Hund und Halter

Neujahrsvorsätze für Hund und Halter

Alle Jahre wieder plagt einen das schlechte Gewissen, wenn sich das Jahr dem Ende zuneigt und man seine Vorsätze vom letzten Jahr wieder einmal über Bord geworfen hat. Und das meist schneller als geplant.

Woran das oftmals liegt? Man setzt sich viel zu oft sehr große Ziele oder auch zu viele auf einmal. Wir haben daher unsere Top-5 Neujahrsvorsätze für Hund & Halter zusammengefasst, welche nicht nur gut umsetzbar sind, sondern vor allem auch einfach Spaß machen. 😉

1. Gönnt euch eine Auszeit – und zwar tagtäglich!

Wie viel Zeit verbringt ihr wirklich aktiv und ausschließlich mit eurem Hund? Sprich: Ohne neben dem Spaziergang noch E-Mails zu checken, Fotos zu machen oder zu telefonieren. Viel zu oft gehen wir mit unseren Hunden nach draußen und vergessen dabei das Wichtigste: die wenige “freie Zeit” an der frischen Luft zu genießen. Während unsere Hunde jeden noch so kleinen Grashalm „umdrehen“ und die Natur wirklich bewusst erleben, hängen wir mit unseren Gedanken oftmals noch beim Meeting vor zwei Stunden oder gehen unsere To-Dos für den restlichen Tag durch. Unser Rat daher an euch: Nehmt euch bewusst Auszeiten, verknüpft sie mit einem Spaziergang, einer kleinen Wanderung oder spielt doch einfach mal wieder mit eurem Hund. Lasst Handy & Co am besten direkt zu Hause und powert euren Hund mal so richtig aus.

In der Theorie wissen wir alle, was der eigene Hund an geistiger und körperlicher Auslastung bräuchte. Ganz sicherlich werden sich die meisten von euch noch ganz gut daran erinnern können, als man verschiedene Rassen „studiert“ und sich gefragt hat: Könnte ich diesem Hund gerecht werden? Bin ich bereit, ihm wirklich zwei Stunden meiner Zeit jeden Tag zu schenken? Damals habt ihr euch aus einem bestimmten Grund für einen Typ Hund entschieden. Nur im Alltag gerät die aktive Beschäftigung mit eben diesem dann leider oftmals in Vergessenheit. Bevor ihr also feststellt, dass ihr die halbe Stunde gerade nicht habt, wo ihr euren Hund mal durch den Garten „jagt“ oder ihn beschäftigt, solltet ihr vielleicht lieber mal hinterfragen, warum ihr denkt, dass euch dann eine halbe Stunde verloren geht. 

Und Achtung, Spoiler: Es wird keinen triftigen Grund geben, außer dass ihr euch selbst die Zeit einfach nicht nehmt. 😉 

2. Gehirnjogging für Frauchen & Herrchen – Seminare & Co

Der Alltag läuft und ihr seid ein eingespieltes Mensch-Hund-Team? Und dennoch fragt ihr euch in manchen Situationen, warum euer Hund nunmal auf seine Art und Weise reagiert, wie er reagiert? Damit ihr ihn in Zukunft vielleicht besser „verstehen“ könnt, haben wir eine völlig simple Lösung. Warum nicht einfach mal ein Seminar zur Körpersprache unserer Hunde besuchen oder sich bei Experten fortbilden? Die Welt der Hunde bietet immens viel Wissen, interessante Seminare und erschwingliche, oft sogar kostenfreie Themenabende. Oder auch ein Erste Hilfe Kurs für Hunde ist zum Beispiel einen Besuch wert, um für den Ernstfall seinen Hund helfen zu können. Sich im Beruf weiter zu bilden ist doch auch das Normalste der Welt?! Warum eignen wir uns also nicht auch ein wenig mehr Fachwissen über das Thema Hund an, wo wir doch tagtäglich unser komplettes Leben mit unserem Vierbeiner teilen? 

3. Es gibt da eine “Macke” eures Hundes, die euch regelmäßig den Nerv raubt? Hört auf, darauf zu warten, dass sie von alleine verschwindet. 

Ihr könnt euren Hund nie alleine lassen, weil er es nicht gelernt hat? Er stürmt immer als erster zur Türe bei Besuch oder kläfft jeden Fremden au der Straße an? Oder soll euer Hund ab sofort im Hundekörbchen anstatt bei euch im Bett schlafen? Egal, was es ist, was euch vielleicht ab und zu etwas nervt. Es hat sich meistens langsam in euren Alltag eingeschlichen. Und ein über Jahre hinweg angeeignetes Verhaltensmuster ist in den seltensten Fällen ganz einfach zu lösen. Sprich: es wird nicht plötzlich von heute auf morgen verschwinden, zumindest durch keine faire Trainingsmethode dieser Welt. Sollte es also etwas in eurem Alltag geben, was ihr im Grunde schon lange mal ändern wolltet, dann wäre doch genau das ein idealer Vorsatz für’s neue Jahr. Zu spät für ein wenig Hundetraining ist es nie. 😉 

4. „Pflegeleichter Hund“ hin oder her: Fellpflege sollte nicht nur zum jährlichen Fellwechsel passieren. 

Ob Fell,- Pfotenpflege oder auch die Zahnpflege beim Hund. Sie kommt oftmals viel zu kurz. Wer kennt das nicht, wenn man sich besonders zum Fellwechsel darüber beschwert, dass der Hund nun plötzlich wieder vermehrt haart? Aber ganz ehrlich? Wie oft pflegt ihr das Fell eures Hundes? Im Endeffekt sind es vielleicht zehn Minuten mehr, die man investieren müsste und welche einem dann sicher auch zehn Minuten Staubsaugen ersparen würden. Also: Ein wenig regelmäßiger das Fell pflegen schadet sicher nicht. Und auch die Pfoten des Hundes, sowie die Ohren und Zähne sollten in dem Fall direkt mit kontrolliert werden. Allgemein empfehlen wir euch also: 1 – 2 Mal die Woche einfach mal ein kleines „Wellness-Programm“ für den Hund in den Kalender eintragen. Der regelmäßige Gesundheits-Check von Ohren, Pfoten & Co kommt euch dann übrigens auch sicherlich beim nächsten Tierarztbesuch zu Gute. 

Neujahrsvorsätze für Hund und Halter

Unsere Top 5-Neujahrsvorsätze für Hund und Halter

5. Last but not least: Unternehmt etwas mit eurem Hund! 

Warum nicht mal für einen Kurztrip mit Hund verreisen? Ob eine Wandertour in den benachbarten Nachbarländern, eine Reise mit dem Wohnmobil oder auch ein kleiner Roadtrip nach Holland oder England… Die Möglichkeiten sind schier endlos und wenn man sich vorab ein wenig darüber informiert, wohin man möchte und was man dafür benötigt, ist ein Kurzausflug mit seinem Hund schnell geplant. Ihr werdet es ganz sicher nicht bereuen.  

Na, worauf wartet ihr noch?

Ganz klar: diese Tipps sind natürlich flexibel erweiterbar und sollten im besten Fall ohnehin das ganze Jahr über gelten. Dennoch ist es schön, wenn man am Ende eines Jahres mal zurückblickt und eben auch erkennt, was man vielleicht noch etwas besser machen könnte im Umgang mit seinem Hund. Lasst uns also doch für das neue Jahr wieder etwas bewusster die Zeit mit unseren Hunden verbringen. Sie schenken uns schließlich auch immer ihre volle Aufmerksamkeit. Also gut, fast immer zumindest. 😉

Michaela Krenn
Über den Autor Michaela Krenn

Michaela ist von ganzem Herzen Hundefotografin und sorgt dafür, dass unser Magazin immer mit tollen Inhalten und Bildern gefüllt ist. So schreibt sie gerne über verschiedenste Themen aus der Hundewelt und kümmert sich um unsere Social Media-Auftritte. Immer mit dabei: ihr Labrador Poul. Gemeinsam sind sie fester Bestandteil des isle of dogs-Teams und immer für neue Ideen parat.

Alle Artikel von Michaela Krenn

Wie sehen Hunde? Über Kurzsichtigkeit, Farbenblindheit & deren Mythen

Sind Hunde wirklich kurzsichtig und farbenblind? Wir sind diesen gängigen Vorurteilen nachgegangen und klären heute über die gängigsten Vorurteile auf. ➔ Das sind die Ergebnisse!

Hund im Bett? Forscher sagen: Ja!

Werde Clubmitglied
& sichere dir
tolle Vorteile!
close-link
isle of dogs Club